Holzspalter Test 2017 – Die besten Holzspalter

Holzspalter sind eine gute Alternative zur Holzaxt – sie teilen mühelos Holz für Kamin oder Ofen und das ganz ohne Schweiß. Welche Geräte sich für den eigenen Gebrauch eignen und worauf beim Kauf besonders geachtet werden sollte zeigt Holzspalter Test.

 

Unterschiedliche Holzspalter Typen

 

Auch in der heutigen Zeit heizen viele Haushalte immer noch mit Holz. Da fertig gespaltenes Kaminholz teuer ist, entscheiden sich viele dafür, die Holzscheite selbst zu zerkleinern. Nutzt man hierfür eine Axt wird nicht nur viel Muskelkraft benötigt, auch ist die Arbeit mühsam und gefährlich. Bei einer Holzspaltmaschine hingegen übernimmt diese Aufgabe ein Spaltkeil oder ein starker Gerätemotor. In der Regel wird in senkrechte und waagerechte Holzspalter unterschieden, der größte Unterschied aber liegt in der aufgebrachten Spaltkraft: Waagrechtspalter sind besonders für Kaminbesitzer gut geeignet, die nur ab und zu etwas Brennholz erzeugen müssen. Für Ofenbesitzer, die häufiger handliche Holzscheite benötigen, sind hingegen Senkrechtspalter ideal. Während beim Kauf zwischen Sägespalter mit Benzinmotor und Elektro Brennholzspalter gewählt werden kann, wurde in zahlreichen Test festgestellt, dass viele Holzspalter beim besonders wichtigen Sicherheitstest durchfallen. Achten Sie bei einem Kauf eines Holzspalters daher unbedingt auf die Qualität des Gerätes!

 

Top Produkte

BILD PRODUKT BEWERTUNG BESCHREIBUNG PREIS ANGEBOT
1 Forest Master mit DuoCut und RamStop
Beschreibung Preis nicht verfügbar
2 STAHLMANN® Holzspalter 7 Tonnen
Beschreibung Preis nicht verfügbar
3 AL-KO 112426 KHS 5200 5 Tonnen
Beschreibung Preis nicht verfügbar

 

Worauf sollte bei einem Kauf geachtet werden?

 

Durch einen Holzspalter ist jeder Ofen- und Kaminbesitzer in der Lage Brennholz frisch zu spalten und das jederzeit. Zahlreiche Tests haben allerdings gezeigt, dass viele Holzspalter große Sicherheitsmängel aufzeigen und Käufer auf jeden Fall auf Qualitätssiegel achten sollten. Ein günstiger Preis darf der eigenen Sicherheit zuliebe bei einem derartigen Bedarfsgut kein ausschlaggebender Grund für einen Kauf sein. Viel besser ist es unterschiedliche Tester zu Rate zu ziehen oder zu renommierten Herstellern wie Scheppach, Atika oder Woodster zu greifen.

Preislich günstige Anbieter wählten nach Aussage zahlreicher Testberichte die Position der Kabel sehr unglücklich, so dass das gespaltene Holzstück immer direkt auf diese fällt. Das kann nicht nur großen Schaden anrichten, sondern außerdem sehr gefährlich werden. Die Kupferlitzen des Kabels können beim Aufschlag abbrechen und sogar das Erdungskabel könnte beschädigt werden. Der Holzspalter würde in diesem Fall komplett unter Strom stehen.

Testsieger sind daher mit einem hochwertigen Kabel ausgestattet und sorgen mit ihrem zusätzlichen Spritzwasserschutz direkt am Kabel für noch mehr Sicherheit.

Denken Sie daran, dass die Aussage „getestet“ nicht unmittelbar auf einen von vertrauenswürdigen Experten durchgeführten Test hinweist. Zumeist sind Testberichte sehr umfangreich, da neben Leistung auch auf Druck und Kraft beim eigentlichen Teilungsvorgang getestet wird. Ein als Testsieger auserkorener Holzspalter wird dementsprechend allen Bedürfnissen entsprechen.

* am 26.09.2017 um 14:15 Uhr aktualisiert

* am 26.09.2017 um 14:15 Uhr aktualisiert

Woodster lh45 Hydraulikspalter

€ 209,00 * inkl. MwSt.

* am 26.09.2017 um 16:15 Uhr aktualisiert

AL-KO 112426 KHS 5200 5 Tonnen

Preis nicht verfügbar
 

* am 26.09.2017 um 14:15 Uhr aktualisiert

* am 26.09.2017 um 16:15 Uhr aktualisiert

STAHLMANN® Holzspalter 7 Tonnen

Preis nicht verfügbar
 

* am 26.09.2017 um 14:15 Uhr aktualisiert

 

Das Holz macht´s – auf Stärke und Leistung kommt es an

 

Über eine besonders große Leistung verfügen Holzspalter, die in der Lage sind, trockenes und nasses Holz gleichermaßen gut zu teilen. Testberichte belegen, dass diese Leistung insbesondere bei Stand-Modellen erreicht wird, deren Hydraulik mit Hilfe einer Zapfwelle angetrieben wird. Vor dem Kauf sollte daher immer die benötigte Menge an Holz eingeschätzt und anschließend über die Größe und den Typ des Gerätes entschieden werden. Soll der Holzspalter häufiger in Gebrauch sein und auch größere Mengen an Holz zuverlässig zerkleinern empfiehlt sich auf ein gewerbliches Profigerät zurückzugreifen. Für einen selteneren Gebrauch im privaten Bereich tut es hingegen auch ein kleinerer elektrisch betriebener Holzspalter mit geringerem Gewicht.

 

Holzspalter sollten so groß sein, dass auch Meterstücke bearbeiten werden können.
Die Anschaffung für private Zwecke rechnet sich insbesondere dann, wenn mehrere Raummeter an Holzstücken pro Jahr benötigt werden.
Ein hydraulischer Holzspalter ist eine gute und sichere Alternative zur manuellen Holzbearbeitung.
Ein mobiler Holzspalter mit Rädern und einer kompakten Bauweise ist individuell nutzbar.

Die Maschine selbst sollte dabei

leicht zu bedienen sein
eine hohe Spaltkraft aufweisen
alle Sicherheitsstandards erfüllen
mit 230 Volt betrieben werden

Für gewerbliche Zwecke, in welchen die Maschinen wesentlich häufiger zum Einsatz kommen, ist besonders ein Modell von Scheppach oder Atika empfehlenswert. Je größer das Holzspalter nutzende Unternehmen, desto größer wahrscheinlich auch das gewählte Modell. Zum Teil werden sogar Holzspalter eingesetzt, mit deren Spaltdruck gleich komplette Bäume gespalten werden können.

Motorisierte Holzspalter arbeiten schnell und sind in der Lage, mit viel Spaltdruck auch große Mengen an Rohmaterial zu verarbeiten. Betrieben mit Starkstrom oder Benzin, erreichen die Testsieger in der Regel eine Leistung von bis zu 30 t beim Holzspalten.

 

Wo ist der Unterschied zwischen liegenden und stehenden Geräten?

 

Testsieger gibt es sowohl aus dem Bereich der liegend, als auch der stehend betriebenen Holzspaltern. Regelmäßig befassen sich Testportale wie auch Stiftung Warentest mit der Überprüfung unterschiedlicher Produkte hinsichtlich deren Leistungsfähigkeit und Sicherheit, sodass immer aktuelle Testergebnisse zur Verfügung stehen. Einige motorisierte Testsieger besitzen einen Kraft erzeugenden Hydraulikzylinder oder einen hydraulischen Sockel, bei dem die Holzscheite gegen einen Spaltkeil gepresst werden. Diese Holzspalter sind sowohl stehend als auch liegend erhältlich.

Holzspalter, BrennholzEin liegend betriebenes Gerät muss sich auf einem festen Untergrund befinden, um einwandfrei funktionieren zu können. Ein klarer Vorteil dabei ist, dass auf eine helfende Hand verzichtet werden kann weil das bearbeitete Brennholz direkt auf den nahe liegenden Boden fällt. Außerdem sind diese Typen sehr platzsparend und mit ihrer einfachen Handhabung ideal für den Hausgebrauch geeignet. Waagerechte Holzspalter besitzen häufig eine Spaltkraft von etwa 4 t.


Holz spaltenBei einem stehenden Modell ist die Leistung noch um einiges höher. Testsieger überzeugen nicht selten mit einer Spaltkraft von mehr als 7 Tonnen. Während die Maschine auf einem Spalttisch befestigt ist, fährt zum Teilen des Holzes ein Spaltkeil von oben nach unten. Für gewerbliche Betriebe mit großen Holzmengen eignen sich laut Test Standgeräte besser weil sie eine höhere Spaltleistung als ein waagerecht verwendetes Gerät aufweisen. Nachteil ist allerdings, dass diese Holzspalter teurer sind und besser zu zweit betreiben werden sollten.

 

Eigenschaften, die ein guter Holzspalter erfüllt

 

Die Spaltkraft gibt immer die maximale Leistung des Gerätes an, mit der die Scheite geteilt werden. Kleinere Modelle besitzen gemäß Test etwa 4 t bis 8 t Spaltdruck, wohingegen große Profigeräte bis zu 30 Tonnen erreichen. Die Qualität des Holzes entscheidet mit über die Wahl des geeigneten Gerätes: Während bei gut abgelagertem Holz nur wenig Druck benötigt wird, ist für das Zerteilen von nassen Holzscheiten ein hoher Spaltdruck unabdingbar.

Der Spalthub bezeichnet den Weg oder die Länge, die vom jeweiligen Spaltwerkzeug zurückgelegt werden muss. Eine Maschine mit einem kleinen Spalthub, eignet sich für den privaten Gebrauch besonders gut, da es Kaminholz besonders schnell spalten kann. Testsieger im Bereich der Holzspalter zeichnen sich dabei häufig auch über eine hohe Motorleistung aus. Eine Maschine, die für lange Holzscheite oder für harte Hölzer genutzt wird, muss nicht nur einen langen Spalthub besitzen sondern auch mehr Leistung bereitstellen. Ist bei einem Test die Rücklauf- und Vorlaufgeschwindigkeit aufgeführt, dann zeigen diese Daten an, wie rasch sich das Werkzeug bewegen kann. Einige Holzspalter sind in der Lage, Holzscheite im Vor- und Rücklauf gleichermaßen zu spalten.

 

Fazit: Achten Sie beim Kauf unbedingt auf Ihre eigene Sicherheit!

 

Ein hochwertiger Holzspalter sollte in jedem Fall eine elektrische Anlaufsicherung integriert haben: Sollte nach einer Unterbrechung des Stromkreislaufes der Strom wiederkehren, dann verhindert diese ein plötzliches Einschalten des Gerätes. Testsieger zeichnen sich zusätzlich über Schlauchüberzüge aus, die das Austreten von Hydrauliköl verhindern.

Den passenden Holzspalter wählt man individuell nach dem eigenen Holzbedarf sowie den Beschaffungen im Umfeld: während kleinere Elektro-Geräte auch nur ein geringes Gewicht aufbringen sind sie leicht zu transportieren, während sich große benzinbetriebene Holzspalter durch ihre starke Leistung auszeichnen, aufgrund ihres Gewichtes und der Unhandlichkeit hingegen weniger flexibel sind.

Mit einem soliden Gerät von Scheppach, Atika oder beispielsweise dem KHS 5200 von AL-KO (um die 230 €) treffen sie eine gute und vor allem sichere Wahl! Die besten Holzspalter gibt es hier….